X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Interview: Fabien Röhlinger von AndroidPIT

Fabien Roehlinger
25

Diese Fragen wurden an mich von einigen Lesern hier bei AndroidPIT gestellt. Ich habe mich somit nicht selber interviewt, sondern hoffe, dass diese Fragen den Geschmack bzw. das Interesse der meisten Leser hier trifft.

  1. Zuerst ein bisschen was zu deiner Person...

    Ich bin 35 Jahre alt, habe eine Ausbildung zum Euro Kaufmann gemacht, drei Semester BWL in Regensburg studiert, es dann aber vorgezogen einen Job anzunehmen, der zum Teil in den USA, zum Teil in Deutschland war. Es ging darum eine deutsche Einheit für den ersten Unified Messaging Dienst weltweit aufzubauen. Da habe ich dann auch Sven kennengelernt, mit dem ich dann einige Firmen gegründet habe. Wir arbeiten seit 1998 eigentlich ohne Unterbrechung zusammen und sind ein fest eingespieltes Team.

    Ich habe zwei Kinder - 8 und 2 Jahre alt - und wohne seit 1,5 Jahren in Berlin. Nach Berlin bin ich gegegangen, weil meiner Meinung nach diese Stadt in den nächsten Jahren Dreh- und Angelpunkt für die neuen Medien werden wird. Um etwas erfolgreich aufbauen zu können, musst Du einfach sehr nah dran sein. Sonst wird es sehr viel schwieriger. Du hast mehr Fahrtstrecke. Aber sehr viel wichtiger ist: Du kennst die Leute der Branche nicht - oder nicht so gut!

     
  2. Wie kamst du ursprünglich in die IT-Branche?

    1997 war ich an einem Call Center beteiligt. Einer unserer Kunden war der eben besagte Internet-Pionier. Er bot mir eben diese Stelle als Geschäftsführer in diesem Unified Messaging Unternehmen an. Das Schöne dabei war, dass es auch noch eine Komibination aus Internet und Telekommunikation war. Diesen Pfad haben Sven und ich dann eigentlich nicht mehr verlassen. Das Internet ist absolut faszinierend, weil es die Kraft hat Dinge, wie wir sie bisher kannten, komplett zu verändern - und selbst alte, gewachsene Strukturen zu vernichten. Man denke da nur mal an die Musikindustrie! Niemand hätte gedacht, dass es jemals möglich sein würde diese eingeschworenen Konzerne dazu zu bringen wirklich Angst um ihr Business zu haben. Durch das Internet ist es theoretisch möglich, dass ein Künstler heute quasi komplett auf sein Label verzichtet.

    Irgendwie cool! Weil das Internet eben Menschen wie Du und ich in die Lage versetzt mit viel Fleiß und Arbeit erfolgreich zu werden oder neue, faszinierende Services zu erfinden.

     
  3. Welches war dein erstes größeres Projekt?

    Das war das "Evolo Call & Business Center", das ich eben 1997 mit zwei weiteren Personen gegründet habe. Ich bin aber 1999 dort dann ausgestiegen, um dann viel in Los Angeles zu sein. Zu Spitzenzeiten hatte es über 100 Mitarbeiter.

     
  4. Welches war dein bisher erfolgreichstes Projekt?

    Sven und ich haben 2002 die W+R Software GmbH an die 1&1 Internet AG verkauft. Das war sicherlich unser bisher erfolgreichstes Projekt. Der SMS Manager hatte damals rund 1,5 Millionen Nutzer, die einige Millionen kostenpflichtiger SMS verschickt haben.

     
  5. Was waren deine Beweggründe an AndroidPIT mitzuwirken?

    Das Wichtigste war das Team! Achim und Andreas kenne ich bereits seit knapp 10 Jahren und ich weiss, dass sie den richtigen Riecher haben. Was aber viel wichtiger war: ich verstehe mich sehr gut mit ihnen und ich vertraue ihnen voll. Das ist für den Aufbau eines Unternehmens enorm wichtig. Als dann später auch noch Sven dazugestoßen ist, war es für mich sowieso "the perfect match"!

    Das, was mich an Android gereizt hat, war der Gedanke, dass Google ein Betriebssystem für Smartphones genau zur richtigen Zeit mit der richtigen Strategie in den Markt gebracht hat. Das musste eigentlich ein Erfolg werden. Und wenn man als Erster ein Portal um ein erfolgreiches Thema aufbauen kann, so war die Überlegung, das man damit ebenfalls Erfolg haben kann.

    Und mittlerweile kann ich sagen: ich liebe AndroidPIT! Ich bin stolz darauf ein Teil davon zu sein. Und ich hoffe, dass es noch lange so weiter geht.

     
  6. Welche persönliche "Mission" verfolgst du als Admin von AndroidPIT?

    Ich bin ja weniger Admin, als vielmehr derjenige, der dafür verantwortlich ist unsere Strategien und Ideen Wirklichkeit werden zu lassen. Ich habe die Verantwortung dafür. Und diese trage ich gegenüber unseren Aktionären, unseren Werbepartnern bzw. Kunden, aber auch gegenüber allen Lesern, die mit einer bestimmten Erwartung hierher kommen.

    Es ist von daher natürlich schon so, dass wir uns sehr genaue Gedanken machen, wenn wir kritisiert werden. Ist das nur eine einzelne Meinung, oder denken vielleicht viele so? Ist unsere Strategie die Richtige? Müssen wir etwas verändern, damit sich die Leser wohlfühlen? Wie können wir noch besser werden? Usw.

    Nur wenn wir es schaffen dauerhaft die beliebteste Android-Community zu bleiben, können wir erfolgreich sein. Die richtigen Entscheidungen zu treffen ist dabei nicht immer einfach. Aber ich hab ja auch noch einige Leute im Rücken, die dabei helfen. Neben dem AndroidPIT-Team müssen hier auch unsere tollen Moderatoren genannt werden. Wir würden es ohne deren Hilfe gar nicht schaffen!! Aus diesem Grunde ist auch eine Mission von mir weiterhin gute und engagierte Leute zu finden, die dabei helfen wollen unsere Seite mitzuprägen. Und das Alles für ein Ziel: die bestmögliche Android Community zu bauen, in der sich alle Android-Fans wohl fühlen, gerne hinkommen und das finden, was sie brauchen.

     
  7. Wo siehst du AndroidPIT in nicht allzu ferner Zukunft bzw. welche Visionen schweben dir vor?

    Ein funktionierendes Ecosystem ist für ein erfolgreiches Betriebssystem überaus wichtig. Damit meine ich, dass es Aktivität in allen Bereichen bedarf: aktive Hardwarehersteller, die tolle Geräte bauen. Aktive Carrier, die gute und passende Tarife für die Telefone schaffen. Kunden, die die Produkte kaufen. Und vor allem: Entwickler, die Content - also Apps - für die Telefone programmieren.

    Der Name "Smartphone" verrät es ja eigentlich schon: die Telefone von heute sind clever und echte Problemlöser für uns. Mit Apps kann ich mein Telefon so personalisieren, dass es mir bei nahezu jedem alltäglichen Problem optimal helfen kann. Dazu brauche ich aber vor allem eine aktive Entwicklergemeinde. Android verfügt bereits über eine recht treue Entwicklergemeinde. Die Herausforderung ist aber Entwickler und User zusammenzubringen. Für einen Entwickler ist das überaus schwierig seine Kunden kennenzulernen. Er weiss ja gar nicht wer seine App heruntergeladen hat. Und er kann diese auch gar nicht ansprechen. Viel schlimmer: je erfolgreicher ein Ecosystem wird, desto mehr stürzen sich auch die großen Unternehmen darauf und können mit viel Marketinggelder ihre eigenen Apps pushen. Kleine Entwickler bleiben auf der Strecke! Wie können diese ihre Apps populär, und damit so erfolgreich machen, dass sie zumindest ihre Kosten wieder drin haben? Ich kenne genügend iPhone-Entwickler, die kaum Umsatz machen, geschweige denn davon leben können.

    Meine Vision wäre es dabei zu helfen die aktive Entwicklergemeinde zu bauen, die es zulässt, dass JEDER Android App-Entwickler die Chance hat eine gewisse Bekanntheit zu erlangen. Damit haben wir ja bereits begonnen. Das wollen wir aber weiter ausbauen - eben weil ein funktionierendes Ecosystem für Android so wichtig ist.

     
  8. Was ist deiner Meinung nach der wichtigste Tipp für Android-Neulinge und angehende Entwickler bzw. Start-Ups in dieser Branche?

    Ich selber bin kein Entwickler. Ich kann Euch die Ratschläge nur aus der kaufmännischen Perspektive, oder aus der Sicht eines Gründers geben.

    Das Wichtigste ist, dass man wissen muss, was man erreichen will. Man braucht ein festes Ziel, das man vor Augen hat. Und dann muss man wirklich aus ganzer Kraft versuchen das Beste zu bauen, was es gibt. Ich weiss, dass viele denken, dies sei eine überzogene Denkweise. Ich überspitze es bewusst. Was ich damit ausdrücken möchte, ist, dass man nicht denken darf "ich habe ja die beste Technik, deswegen ist die Grafik nicht so wichtig". In der Regel würde ein solches Programm zu einem echten Flop werden. Es ist einfach wichtig eine App als "Gesamtkunstwerk" zu sehen und an alle Dinge zu denken.

    Aus diesem Grund ist man in der Regel gut beraten sich Partner ins Boot zu holen. Für die Grafik, die Buchhaltung oder ganz wichtig: den Vertrieb! Hier liegen dann aber auch wieder die größten Stolpersteine. Hat man die falschen Partner - selbst wenn es die Besten ihres Fachs sind - ist das Risiko sehr groß, dass das ganze Projekt scheitert.

    Ich kann aber aus meiner eigenen Erfahrung sagen: es war sicher nicht immer alles erfolgreich, was ich gemacht habe. Vieles schon, vieles auch nicht. Menschen - vor allem hier in Europa - tendieren dazu die Dinge zu benennen, die nicht so gut gelaufen sind und Dir damit eigentlich "scheitern" nachweisen zu wollen. Das hat mich noch nie gekümmert! Denn: zum Laufen lernen gehört das Hinfallen. Und vor allem das Wiederaufstehen! Scheitern tut nur derjenige, der liegen bleibt und sich geschlagen gibt. Von daher sollte man - selbst wenn ein, zwei, drei, oder selbst 10 Anläufe nicht geklappt haben - nicht aufhören, sofern man an sich glaubt und sofern man jedes Mal besser geworden ist und die gemachten Fehler diesmal nicht mehr begeht. Beherzigt man diesen Rat, wird man ganz automatisch irgendwann Erfolg haben. Ganz sicher!

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • User-Foto
    Lars S. 18.05.2010 Link

    50% sehr interessant wegen Android 50% interessant wegen dem "Menschen Fabien" und ...mich interessiert auch immer der unternehmerische Erfolg und das hört sich bei dir für 35 Jahre verdammt stark an.... so was respektiere sehr stark!

    Gruß Lars

    0
    0
  • stephan d. 18.05.2010 Link

    tolle sache das!!! man sieht,da ist jemand mit herz und verstand bei der sache.ich freue mich jeden morgen,wenn ich die seite aufmache,was gibt es neues? ganz grosses lob...

    0
    0
  • Carlito Brigante 18.05.2010 Link

    Du hörst dich an wie mein Marketing Professor... =)

    0
    0
  • Fabien Roehlinger 18.05.2010 Link

    Vielleicht hab ich sein Buch gelesen :)

    0
    0
  • Carlito Brigante 18.05.2010 Link

    Ja die parallele sind vorhanden ;) Viel Erfolg Bro

    0
    0
  • Frank Heuser 18.05.2010 Link

    @Lars: den unternehmerischen Erfolg von Fabien kann man anhand dieses "Interviews" mit Sicherheit nicht bemessen!

    0
    0
  • User-Foto
    Lars S. 18.05.2010 Link

    @Frank nene das mein ich auch nicht, aber wenn ich lese wie zielstrebig er ist und was er bereits für Firmen hatte... es ergibt sich für mich auch ein Bild der Person als Unternehmer!

    0
    0
  • Frank Heuser 18.05.2010 Link

    @Lars: die Frage ist ja nicht, wie viele Firmen man hatte, sondern was daraus wurde....

    0
    0
  • Fabien Roehlinger 18.05.2010 Link

    @Frank: absolut nicht! Aber was ist denn "Erfolg" für Dich? Das immer als gut war? Oder mehr als 50%? Oder einige Sachen nicht so gut, dafür aber eine Sache super?

    Erfolg ist etwas subjektives. Genau aus diesem Grunde gehe ich auch in meiner letzten Passage darauf ein... ;-) Als ob ich es nämlich geahnt hätte.

    0
    0
  • Frank Heuser 18.05.2010 Link

    Bezogen auf ein Start-Up ist für mich erfolgreich, wer mit dem Kapital der Investoren ein solides und erfolgreiches Unternehmen formt.

    0
    0
  • Fabien Roehlinger 18.05.2010 Link

    Frank, so wie Du das hier schreibst, vermittelst Du ja irgendwie den Eindruck, als wüsstest Du über meine unternehmerischen Aktivitäten bestens Bescheid. Und da frage ich mich: wie und woher genau willst Du das denn wissen? Ich kann Dir versichern: Du weisst es eben nicht! ;-)

    0
    0
  • Markus Schaumann 18.05.2010 Link

    @Fabien: Hm, ich kann jetzt nichts bei Frank rauslesen, was darauf hinweisen würde, er wüsste über deine unternehmerischen Aktivitäten Bescheid. Entweder es ist sehr subtil, oder es ist fehlinterpretiert weil es sehr subtil ist. Genau sowas weckt natürlich Interesse: Warum meinst Du Frank hätte gezeigt er wisse über deine unternehmerischen Aktivitäten Bescheid? ;)

    Was aber seine Meinung angeht, stimme ich Frank voll zu. Dir natürlich auch. Wobei, sorry, kommt doch etwas wie Standard-Motivationslektüre rüber, aber du bist halt auch kein Entwickler :P Nur was Erfolg angeht: den kann man NATÜRLICH messen. Wo kämen wir denn hin, wenn jeder erfolglos durch die Welt laufen kann und Investorengelder (solange es mal dabei bleibt) verbrennt.

    Was natürlich in keinster Weise auf dich bezogen ist - nicht dass du jetzt bei mir auch etwas hineininterpretierst ;)

    0
    0
  • Fabien Roehlinger 18.05.2010 Link

    @Markus: da bin ich völlig bei Dir! Erfolg gehört natürlich absolut dazu.

    Mir ist natürlich klar, dass das vielleicht wie aus einer Motivationslektüre anmutet. Es kommt aber tatsächlich von Herzen... :)

    0
    0
  • Kevin S. 18.05.2010 Link

    Wirklich tolles self-made-Interview und wenn ich mich recht entsinne, wurden alle meine offenen Fragen die ich an dich, im ersten Interview, stellte auch beantwortet. Vielen Dank Fabi!

    0
    0
  • stephan d. 18.05.2010 Link

    mir ist es vollkommenwurscht,ob der fabien mal ein erfolgreicher unternehmer war,oder nicht.ich freue mich das er hier bei uns ist,ich bin z.B. süchtig nach seinen videoclips...

    0
    0
  • Sheidy 18.05.2010 Link

    +1 stephan d

    0
    0
  • Fabien Roehlinger 18.05.2010 Link

    Das freut mich! Ich werde auch bald wieder mehr Clips bauen... Ab Juli, denke ich mal.

    0
    0
  • Peter K 18.05.2010 Link

    Sehr interessantes Interview!
    Viele Grüße aus Regensburg muss ich an der Stelle aber auch noch da lassen, studiere nämlich auch hier ;-)

    0
    0
  • User-Foto
    Lars S. 18.05.2010 Link

    @Fabien: erst ab juli weil du da wieder braun und Fotogen bist? ;)

    0
    0
  • Fabien Roehlinger 19.05.2010 Link

    @Lars. Genau so ist es.:D

    Und da hab ich dann vor allem wieder mehr Zeit. Momentan ist es etwas zu hektisch.

    0
    0
  • Benjamin B. 20.05.2010 Link

    Das scheint ja ein omnipräsenter Zustand zu sein, dass man im Mai+Juni am meißten zu tun hat (+1!)...
    Ich wollte ncohmal auf den Eroflg zurückkommen, weil ich zufällig letzte Woche vermittelt bekommen habe, dass man so etwas wie "Erfolg", was man ja ganz klar NICHT messen kann, wie zum Beispiel die Zeit oder den Umsatz, in jedem Fall operationalisieren muss... Und zwar recht individuell, von Branche zu Branche, von Betrieb zu Betrieb vielelicht sogar...

    Aber wenn man Unternehmer ist, dann sehe ich das so wie Frank geschrieben hat, dass Erfolg eindeutig opartionalisierbar ist. Und zwar am Firmenwert, bzw. den Umsätzen...

    Die letzten drei Sätze finde ich deshalb auch sehr "motivierend", aber mehr auch nicht... Nicht jeder kann und nicht jeder soll Erfolg haben... Hat zufällig einer letzte Woche Peter Zwegat gesehen? Raus aus den Schulden? Da hat ein Müßiggänger gemeint er hätte es drauf, sein Ding durhczuziehen... Er dachte tatsächlich er hätte Eroflg, aber in Wirklichket hatte er 90.000 € Schulden in zwei Jahren angehäuft... Ich denke, nur der soll und kann Eroflg haben, der es auch drauf hat^^ Nicht der, der am ehgeizigsten immer neue Projekte ausprobiert, auch viel an den Fehlern davor lernt, aber eifnach nicht's dahinter stecken hat...

    0
    0
  • Sheidy 20.05.2010 Link

    seh ich anders... jeder kann und soll erfolg haben... und jeder hat auch erfolg... man muss erfolg ja nicht immer in zahlen, umsätzen und nettogehältern messen. für manche bedeutet erfolg schon, in der niedrigsten liga fußball kreismeister zu werden. für andere ist es ein erfolg, alleine einkaufen zu gehen und besorgungen zu machen weil sie vielleicht halbseitig gelähmt sind oder sowas... mir ist klar, dass die diskussion gerade um die unternehmerische seite ging, ich finde es aber gerade heutzutage wichtig, dass bei all der "business-hektik" solche werte nicht verloren gehen... wenn jemand 90.000 euro schulden hat, dann hat er sich vielleicht verspekuliert; wenn er aber eine intakte familie hat, ist das viel mehr wert als alles geld der welt. kenne einige, die für ihre familie den job aufgegeben haben bzw. einen weniger gut dotierten angenommen haben... und das ist auch gut so. just my 2 cents.

    0
    0
  • Fabien Roehlinger 20.05.2010 Link

    ich kann beide Kommentare verstehen. Unternehmerisch gesehen hatte ich schon beides - Misserfolge und Erfolge. Wenn ich Erfolg an einer Nettozahl ausdrücken würde, war ich wohl schon überdurchschnittlich erfolgreich. Nimmt man einzelne Projekte, waren auch Misserfolge dabei. So würden es zumindest einige Leute bezeichnen. Ich selber sehe sie als Erfahrungen. Nicht als scheitern.

    Es gab jedes Mal einen Grund warum etwas gut oder gar nicht lief. Und jedes Mal war es ein Anderer. Dadurch ist mein Netto-Erfolg immer planbarer geworden. Fehler mach ich natürlich immer noch. Aber die Konsequenzen werden kleiner. Und die Chance auf einen großen Erfolg immer wahrscheinlicher.

    0
    0
  • Boss of Android 27.06.2012 Link

    Stimmt es dass du weggehst ?

    0
    0
  • Fabien Roehlinger 27.06.2012 Link

    Ja, ich bin sogar schon weg.

    0
    0

Author
4

HTC One Case - "BMW" Optik