Jetzt mit AndroidPIT und Vodafone eins von drei Huawei P8 direkt zum Verkaufsstart gewinnen

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren
Verfasst von:

Google Nexus Reihe: Drei Gründe warum Google damit niemals so richtig erfolgreich werden dürfte

Verfasst von: Fabien Roehlinger — 11.11.2011

Ich schreibe diese Überschrift - und irgendwie ahne ich, dass ich wahrscheinlich bald eines Besseren belehrt werde. Das Galaxy Nexus wird sicherlich ein überaus erfolgreiches Gerät werden. Zumindest sehen es alle Experten so, die sich mit dem Markt beschäftigen. Und bis vor Kurzem wäre ich wohl auch überzeugt gewesen, dass die Google-Phone-Reihe doch endlich mal aus seinem Dornröschenschlaf wachgeküsst werden müsste und alle Menschen hinter dem Nexus dann das sehen könnten, was es eigentlich ist: Pures Android mit toller Eleganz.

Zu dick aufgetragen? Vielleicht. Dennoch ist die Frage doch berechtigt, warum sich die ersten zwei Nexen - das Nexus One, sowie das Nexus S - nicht so richtig verkaufen ließen. Um Euch die Verkaufsmisere des Nexus One noch einmal ins Gedächtnis zu rufen: Das erste Android Phone von Google verkaufte sich in den ersten Wochen nur 20.000 Mal, während beispielsweise das Motorola Droid damals im gleichen Zeitraum über 250.000 Mal über die Ladentheke wanderte. Schon damals erwähnte ich im Blogbeitrag den etwas seltsamen Vertriebsweg, den Google für seine Nexus-Reihe gewählt hatte.

Ein eigener Vertriebsweg für die Nexus-Reihe
Google hatte sich nämlich etwas ganz besonderes für seine Nexus-Reihe ausgedacht. Das Nexus One sollte zumindest in den USA exklusiv über das Internet und einen eigenen Webshop vertrieben werden. Das war sehr mutig. Immerhin werden heute die meisten Geräte über die Mobilfunk-Provider verkauft. Diese mieten sich schon seit Jahren großflächig in den Elektronikmärkten ein und bieten uns Kunden dort ihre tollen, neuen Vertragsinnovationen an. Als Gegenleistung erhalten wir dann unsere Wunschgeräte für lau, oder zumindest für deutlich weniger Geld, mit dazu. Das Problem an diesem Konzept ist, dass die Kosten hierfür immens sein dürften. Immerhin belagern die Provider und ihre Verkäufer teilweise gigantische Flächen in den Media-Märkten. Teure Fläche, die wir Kunden dann am Ende zahlen müssen.

Es hatte aus meiner damaligen Sicht durchaus Sinn gemacht, dass Google hier interveniert und die bestehende Wertschöpfungskette verschlankt, indem man den vergleichsweise teuren Vertriebsweg im Handel umschifft hätte. Die Idee hörte sich mutig, aber grundsätzlich nicht schlecht an. Die Konsequenz wäre gewesen, dass Smartphones mittelfristig günstiger würden. Denn es ist ja ein Trugschluss zu glauben, man würde ein Smartphone geschenkt bekommen, wenn man stolz mit neuem Mobilfunk-Vertrag und Wunsch-Telefon in der Tasche aus dem Saturn latscht. Natürlich sind die hohen Kosten für die Flächen und die Subvention des Telefons in den monatlichen Gebühren eingepreist.

Mein Gedanke war also überspitzt formuliert, dass sich Google also die hohen Kosten vorknöpfen möchte und uns, den einfachen Bürgern, in Robin-Hood-ähnlicher Manier beistehen und uns mit einer alternativen Vertriebsform beglücken will. Unabhängig davon, dass der ganze Store nicht sauber durchdacht und auch zunächst nur für Menschen aus den USA zugänglich war, hat Google den Mut relativ rasch verlassen. Der Webshop wurde wieder komplett geschlossen. Der Versuch war nach nur wenigen Wochen für gescheitert erklärt worden.

Ich habe diesen Blick in die Vergangenheit an den Anfang meiner Thesen gestellt, damit auch diejenigen Leser, die noch nicht seit Anfang 2010 dabei sind auf eine Wissensstufe gehoben werden. Denn eben diese Fakten zum Onlineshop und dem eigenen Vertriebsweg werden später noch einmal wichtig.

Die Google-Nexus-Reihe - Sowohl von der Hardware, als auch bei der Software allen eine Nasenlänge voraus
Vielleicht fragt sich der Eine oder Andere, warum man als Suchmaschinenanbieter überhaupt ein eigenes Telefon auf den Markt bringen muss. Die Frage wäre berechtigt. Wirtschaftliche Aspekte können nur schlecht dahinter stecken. Immerhin tritt man bei Google nicht als Hersteller, sondern nur als Brand auf. Und man nimmt jedes Mal billigend in Kauf, dass die Nachfrage im Vergleich zu anderen Geräten vergleichsweise gering ist. Für das Unternehmen aus Mountain View geht es bei den Nexen eher darum zu zeigen, was alles mit Android möglich ist. Um es auf Neudeutsch auszudrücken: Ein Showcase sozusagen.

Dabei geht man immer genauso vor: Man sucht sich einen Hardware-Hersteller als Partner. Beim nächsten Gerät aus der Reihe, dem Galaxy Nexus, ist es Samsung. In das Gerät wird dann State-of-the-Hardware verbaut. Als Betriebssystem kommt natürlich immer Android zur Anwendung - und zwar in seiner reinen, nicht abgewandelten Form. Andere Hersteller verändern an der Software nämlich in der Regel allerhand, um es auf deren Bedürfnisse anzupassen. Die Konsequenz ist, dass Besitzer dieser Mobiltelefone entweder sehr lange auf Updates warten müssen, oder im schlechtesten Fall gar nie bekommen. Mit einer puren Android-Version, wie sie alle Nexus-Smartphones eben haben, braucht man nicht warten. Sobald eine neue Android-Version veröffentlicht wird, kann man sich als Nexus-User relativ sicher sein, dass man hier ebenfalls in den Genuss eines Updates gelangt.


1. Der Nexus-Brand ist nicht für die breite Masse
Und obwohl in Sachen Ausstattung bei den Nexen alles richtig gemacht wird, kann man mit solchen Geräten einfach nicht die Masse bewegen. Der Anstrich der Geräte ist eben immer ein wenig sehr technisch. Das ist per se sicherlich nicht schlecht. Nur lässt sich das natürlich dann schlecht in der Masse platzieren. Während HTC, Samsung & Co. mit großen Emotionen und viel Content à la Beats by Dr. Dre auf Kundenfang gehen, kommt Google eben sehr unaufgeregt um die Ecke. All das löst zumindest bei den echten Fans immer wieder Freudentaumel aus. Es reicht aber nicht, um wirklich einen echten Verkaufserfolg auf's Parkett zu legen. 


2. Google greift die Hardware-Hersteller an - zumindest in den Augen der Hardware-Hersteller
Überhaupt tut sich Google durchaus schwer Partner für ihr Prestige-Objekt zu finden. Man könnte vielleicht meinen, dass die Hersteller eventuell von der nicht so hohen Nachfrage der ersten beiden Nexus-Geräte abgeschreckt sein könnten. Immerhin baumeln damit immer einige Fragezeichen über der Wirtschaftlichkeit. Zumindest liegt dieser Schluss auf den ersten Blick nahe.

Beim zweiten Hinschauen muss man diese Theorie aber gleich wieder verwerfen. Vielleicht erinnern sich hier noch einige daran, als es um den Hersteller des Nexus One ging. Es war zwar HTC, die das Gerät letztendlich gebaut haben. Zuvor hatte man aber angeblich bei Sony Ericsson angeklopft, um die Schweden für dieses Vorhaben zu gewinnen. Dort allerdings winkte man ab. Als Grund gab man an, dass man nicht als Zulieferer für andere Unternehmen agieren wolle. Man möchte ausschließlich eigene Telefone unter eigenen Marken herstellen und produzieren.

Ob das nun so klug und weitsichtig war, sei mal dahingestellt. Es zeigt aber dennoch, dass man Google eigentlich schon immer als potentiellen Konkurrenten gesehen hat. Hardware-Hersteller dürften sich immer gefragt haben, ob man dem mächtigen Internetkonzern dabei helfen will eine eigene Hardware-Marke aufzubauen, die einem später dann vielleicht wieder auf die eigenen Füße fallen kann. Die Motorola-Übernahme zeigt, dass die Befürchtungen nicht ganz unbegründet waren. Denn selbst auch Samsung, mit denen man sich bei der Galaxy Nexus Präsentation bewusst eng verbunden gezeigt hatte, ist im Hintergrund durchaus beunruhigt, wenn es um Motorola geht. Es dürfte zukünftig immer schwieriger für Google werden unabhängige Nexus-Hersteller zu finden, wenn es ihnen nicht gelingt, die Googlerola-Sorgen zu zerstreuen.


3. Google greift die Mobilfunk-Provider an
Den wichtigsten Punkt habe ich mir für den Schluss aufgehoben. Er ist mir deshalb so wichtig, weil dies keine Spekulation ist, sondern diese Information von einem echten Insider bzw. Entscheider bei einem Mobilfunk-Unternehmen stammt.

So wie bei den Hardware-Herstellern auch, fühlen sich die Mobilfunk-Provider von Google bedroht. Die Kalifornier greifen nämlich mit ihren Produkten, wie Google Wallet, die großen Cash-Cows der Unternehmen an. Hinzu kommt auch noch die Tatsache, dass durch technische Möglichkeiten, wie Tethering, sowie Apps, wie Whatsapp immer mehr wichtige Umsatzsäulen in sich zusammenbrechen.

Das finden die Mobilfunkriesen nicht besonders witzig. Immerhin muss man an deren Stelle befürchten alle lukrativen Zusatzgeschäfte nach und nach zu verlieren, und am Ende nur die Aufgabe übrig bleibt die Infrastruktur zu warten und zu betreuen. Dies ist, wie einleitend geschrieben, keine Spekualtion. Der hochrangige Mitarbeiter des oben angesprochenen Unternehmens sagte in einem Vieraugen-Gespräch zu mir wörtlich, dass man über Google ziemlich "pissed" sei. Das sei für sie auch der Grund, warum man die Nexus-Reihe nur sehr schwach bewerbe. Oder wenn möglich erst gar nicht ins Programm aufnehme.

Das bedeutet also, dass der wichtigste Vertriebskanal für Mobiltelefone - der Verkauf über die Provider - kaum möglich ist. Zumindest derzeit. Google wird hier sicherlich auch versuchen die Beziehungen zu den Carriern deutlich zu verbessern. Sicher ist aber, dass man sich dort nicht die Butter vom Brot nehmen lassen will. 


Auch wenn es aktuell nicht so gut für die Nexus-Reihe aussieht, spannend ist es allemal was alles hinter den Kulissen abläuft.

78 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wolfgang H. 14.11.2011 Link zum Kommentar

    Ich hab selber ein HTC Hero gehabt und aktuell ein Desire. Das Problem an den ganzen Herstelleraufsätzen ist, daß diese RAM und CPU kosten und zum Teil deutlich die Leistung schmälern.

    Der Unterschied zwischen einem Sense (auch Custom) ROM und CM 7 ist beträchtlich. Da hab ich doch lieber einen etwas "hässlicheren" Launcher, dafür fühlt sich das Handy schön schnell an und hält vom Akku länger.

    Das ist für mich neben der Aktualität eines der wichtigsten Punkte.

    0
  • Ulf 14.11.2011 Link zum Kommentar

    @Andreas: Das kann man sehen wie man will. Es ist sicherlich auch geschmacksache. Aber bei Sense habe ich zum beispiel das Gefühl, dass es alles aus einem Guss ist und dazu noch schniecke aussieht. Habe auf meinen vorherigen Telefonen den LauncherPro gehabt, aber Sense gefällt mir viel besser. Aber jeder nutzt sein Smartphone anders und deshalb gehen da auch die Meinungen auseinander! Amen

    0
  • Andreas B. 14.11.2011 Link zum Kommentar

    @Ulf: Den Stock Launcher kann man problemlos mit Alternativen aus dem Market ersetzen, dann ist der auch ruhig. Bei HTC Sense hingegen startet der blöde Launcher die ganze Zeit im Hintergrund immer wieder neu wenn Android ihn abschießt. Die mitgelieferten Apps sind überall größtenteils sehr gleich und unterscheiden sich hauptsächlich in der Optik. Das Einzige was mir da wirklich vorteilhauft aufgefallen ist ist der HTC Browser, die einzige HTC Komponente die ich auf meinem Desire Z beim Wechsel vom Stock Rom auf CyanogenMod vermisst habe.
    Außerdem verschlimmbessern die Hersteller immer wieder Sachen mit ihren Anpassungen. Dieser riesige Telefonieren Knopf am unteren Rand der Homescreens bei HTC Sense z.B. ... den brauch ich nicht, ich telefoniere praktisch nie, das verschwendet nur Platz. Da muss für mich mindestens der Browser sein und wenn möglich noch die SMS App. Bei Sony Ericsson meint man es wäre sinnvoll aus der Kontakte-App die Anzeige von Geburtstagen sowie die Möglichkeit solche in die Kontakte einzutragen rausprogrammieren, warum auch immer. Und Samsungs Bonbonfarben sind vielleicht schön zum Hervorheben der Farbenpracht der AMOLED Displays, aber ansonsten einfach nur hässlich bunt. Die Oberfläche kann man mit Launchern wegbekommen, aber jede einzelne vom Hersteller angepasste Komponente mit einer externen App zu ersetzen ist nicht nur aufwändig, es ist wahrscheinlich gar nicht möglich denn wer schreibt schon ne Galerie App? Die interne Kontakte App kann man gar nicht ersetzen. Und so weiter.

    Bei dem Nexus geht es eben darum nicht diese Apps der Hersteller zu haben, und ein aktuelles System. Ein System das man auch problemlos modifizieren oder ersetzen kann wenn man will - ohne erst mal vorher Wochen und Monate darauf zu warten dass irgendwer eine Methode findet erst mal Root zu bekommen und dann die bescheuerten Schutzmaßnahmen der Hersteller zu umgehen.
    Was der Unterschied zwischen 2.3.3 und 2.3.4 ist? Optimierungen und v.a. geschlossene SICHERHEITSLÜCKEN (und Videochat in der Google Talk App). Genau das ist doch das Problem. Die Flagschiffe der Hersteller bekommen jetzt gerade mal 2.3.4 während 2.3.7 (oder sogar 2.3.8?) aktuell ist. Die brauchen so lange mit ihrer Anpassung dass bis die mal einzelne bekannte Lücken schließen schon wieder ein Dutzend anderer Lücken bekannt ist die ausgenutzt werden. Wenn Microsoft sich bei Sicherheitsfixes für Windows immer ein halbes Jahr auf sich warten ließe wäre die Hölle los bei den Nutzern, aber beim Smartphone, das noch viel persönlicher ist als der eigene Rechner und ähnlich viele sensible Daten enthält - wenn nicht sogar mehr - ist es ja nicht so schlimm denn dafür hab ich ganz tolle Bonbonapps ;)

    0
  • Petros Tzikas 14.11.2011 Link zum Kommentar

    Vielen Dank für die super Informationen!

    0
  • Ulf 13.11.2011 Link zum Kommentar

    Ohne dass ich jetzt alles gelesen habe:
    Pures Android ist IMO nicht gerade das Gelbe vom Ei. Die Stock-Launcher sind mehr als öde und die mitegelieferten Apps 08/15. Ich verzichte lieber da drauf als allererster die neuste Android-Version zu haben und habe dafür eine schöne Oberfläche (Touchwiz Motoblur Sense). Und ganz ehrlich: Wer wo ist der unterhschied zwischen 2.3.3 und 2.3.4? Brauche ich das wirklich auf meinem Handy?

    0
  • Manuel Buckow 13.11.2011 Link zum Kommentar

    Ich vermute aber auch das, dass Galaxy Nexus nicht den Übererfolg haben wird. Samsung wird ein Galaxy S III bauen, das ähnliche Specs wie das Nexus haben wird nur einen Tick besser. Es wird jedoch mit Samsung Features und mehr Lifestyle ausgestattet sein und seinem Bruder den Rang ablaufen. Das Galaxy Nexus ist halt was für Technerds wie uns und das Galaxy 3 dann wieder Massenkompatibel und einen tick ausgereifter. Und selbst für Technerds wird das Galaxy 3 dann interessant, weil man sich wieder C-Roms, Kernel und Launcher laden kann, welche die vermeintlichen Nachteile eines Samsung Gerätes gegenüber einem Nexus aufheben und mehr Leistung, bessere Kamera, besseren Screen bieten. Wie oben schon geschrieben, das Nexus ist ein Denkanstoß. Google zeigt damit, was mindestens möglich sein muss für ein Androidgerät im Highend Sektor dieser Generation. Alleinstellungsmerkmal ist dann wohl nurnoch die Updatepolitik...und die ist für meine Freundin nicht so interessant!

    0
  • sven Bo 13.11.2011 Link zum Kommentar

    Ein toller Beitrag mit vielen guten Kommentaren. Hatte zuerst das Google G1 und bin seit ein paar Monaten mit meinem Nexus S seeehr zufrieden, da ich schon nach einer Woche ohne Beschränkungen das Betriebssystem verändern konnte.
    Ich bin ehrlich gesagt ganz froh, ein etwas weniger offensiv beworbenes Gerät zu haben und unter meinen Bekannten allen SGS Besitzern die Vorteile des "puren" Android unter die Nase halten zu können.
    Freue mich schon riesig darauf die Zeitspanne zu messen zwischen meinem Update auf ICS und dem Erscheinen von ICS für SGS und SGS2.
    Wie im Beitrag gut rausgestellt ist das "pure" Android, welches bisher nur auf den Nexus-devices zu finden war, eher an die Techi's, Entwickler und early Adopter gerichtet und die Galaxy Reihe von Samsung sehr viel massen-kompatibler.
    Von der Verbindung beider zum Galaxy Nexus profitieren meiner Meinung nach beide, weil die schlimmsten Kritikpunkte an den SGS Geräten die langen Update-Wartezeiten sind.
    Allerdings glaube ich deswegen auch, daß die "reisserische" Überschrift so nicht stimmt und das Galaxy Nexus ein absoluter Erfolg wird, der nur dadurch gebremst werden könnte, wenn Samsung sich mit einem anderen Galaxy High End device inklusive eigener Oberfläche und mehr Werbung die Butter vom Brot nehmen würde, aber das halte ich doch für sehr unwahrscheinlich.

    0
  • Mista 13.11.2011 Link zum Kommentar

    Also ich denke schon, dass es ein toller Efolg werden wird für Google. Zum ersten mal wurde es (in Hong Kong) offiziell vorgestellt. Dann nochmal beim Note Event in London. Das Nexus One kannte ich nur aus Blogs, Das Nexus S wurde nur in Verbindung der Gingerbread Videos Features erstmals von Google China geleaked und dann offizilell.

    Und alle Meckern, wegen dem Namen Galaxy Nexus und alle dachten an Nexus Prime und so. Aber für Normale Leute ist eben "Galaxy" eine eigene Marke geworden. Galaxy S , galaxy s2 galaxy s+ , Galaxy Note, galaxy Pro galaxy Y, galaxy R. 5 Galaxy Geräte sind unter der "Bestenliste von Chip.de " in der Top 10.

    Und schaut man sich die Warte-Threads in div. Foren an ist ein kleiner Hype erkennbar...

    Es wird vor allem viele early Adaptor geben... ;)

    Ich Profezeihe, dass sich das "Galaxy" Nexus is gesammt mehr als doppelt so viel verkaufen wird wie Nexus one und Nexus S zusammen!

    Warum? weil ICS auch schon von den Medien Gepusht wird. Wie sagen wir mal Spiegel.de Chip.de und Bild. ICS ist auch endlich für den otto normal Verbrauchbar ohne Sense oder TW oder MotoBlur nutzbar. Man deaktiviert einfach Apps die man nicht braucht. Face unlock. UI fast so easy wie iOS zu bedienen. Schik. Smooth dank Hardwarebeschleunigung und und und. Selbst einer meiner Freunde der überhaupt keine Ahnung hat hat vom neuen Nexus gehört...

    0
  • Manuel Buckow 13.11.2011 Link zum Kommentar

    @ Fabi
    also das Galxy Nexus ist bei Vodafone gelistet, das hab ich schon herausbekommen. Nur den Preis kann ich noch nicht verraten, weil der wird kurzfristig festgesetzt.
    So wie beim Galaxy Note...das war bei Vodafone 2 Tage vorm Release mit 711 und zum Release mit 719 gelistet. Die scheinen da kurz vorher noch (kleinere) Anpassungen zu machen. Zum Glück ist Vodafone so auskunftsfreudig ^^
    Und der Verkaufsstart wird wohl der 17.11 sein

    0
  • Andy N. 13.11.2011 Link zum Kommentar

    @Becks:
    In den USA wird das iPhone 4s von den Carrier bei weitem nicht mehr so beworben, wie es mal der Fall war. Wenn man sich die Internetseiten anschaut, dann werden hauptsächlich Androids beworben.
    Ich glaube sogar, dass Google das kleinere Übel ist. Apple hat T-Moble am Anfang unverschämte Verträge untergejubelt und sie richtig unter Druck gesetzt. Als nächstes will Apple angeblich SIM-Karten abschaffen. Das schmeckt keinen Carrier.

    0
  • Tony Z. 13.11.2011 Link zum Kommentar

    Also ich bin der Meinung, dass das Galaxy Nexus erfolgreicher wird als die Vorgänger.

    1. Google hat erstmals so ein riesiges Lauchevent abgehalten und im Vorfeld einen großen Hype erzeugt, der auch in den Massenmedien zumindest etwas durchgedrungen ist.

    2. Das erste mal wird Europa nicht erst drei vier Monate später als die USA bedient, sondern nur eine Woche später und zugleich auch direkt bei mehr Providern.

    3. Das Galaxy Nexus ist mehr ein Hersteller Phone als die Vorgänger, die in erster Linie ein Google Phone und kein HTC oder Samsung waren. Das GN hingegen ist mindestens genau so ein Samsung wie ein Google Phone, vielleicht sogar mehr Samsung als Google. Das merkt man ja schon am Namen, der meiner Meinung nach dem Nexus noch einen Schub geben wird. Die Galaxy Reihe wird mittlerweile sehr hoch angesehen. Außerdem stellt Samsung das Nexus auch bei ihrer Note Worldtour vor, was nochmal zeigt, dass sie es auch als eigenes Produkt auffassen und nicht als reines Googleprodukt, für das man bloß der Zulieferer war. Ein weiteres Indiz für meine These ist, dass Verizon keine SGSII Version anbietet, sondern das Nexus. Das Nexus ist sozusagen deren SGSII Version.

    4. Das Galaxy Nexus wird wohl im Gegensatz zu den Vorgängern auch beworben, wohl auch aus dem Grund aus Punkt 3, denn Samsung sieht es als eigenes Produkt an und will es dementsprechend auch verkaufen. Bei dem Noteevent wurde ja auch schon der TV-Spot für das Nexus gezeigt. Zudem habe ich glaube ich auf Engadget gelesen, dass Verizon das Galaxy Nexus irgendwann stark bewerben will.

    0
  • Stephan F. 12.11.2011 Link zum Kommentar

    Sehr schöner Blog, und die vielen Kommentare!!!

    0
  • Becks R 12.11.2011 Link zum Kommentar

    soviel kommentare, aber iwie nur 2 dennen etwas auffällt.

    was ist bitte an einem iphone anders als an einem nexsus?

    samsung steht als zulieferer von apple.
    iphone setzt entwicklungen ein wie iMessage zeug wo die provieder ihr sms zusatzverdienst verlieren.

    ...dennoch stürzen sich die provider drauf und kriechen apple in den arsch....und samsung lässt sich von apple vornerum in der öffentlich verklagen, hintenrum machen sie aber weiter mit dem lukrativen zuliefergeschäft?

    sorry...aber es gibt einfach zuviele idioten auf der welt...angefangen bei den providern

    0
  • Jojo 12.11.2011 Link zum Kommentar

    Punkt 3 wird meiner Meinung nach durch die Realität zumindest entschärft. In Deutschland wird das Galaxy Nexus zumindest bei O2 und Vodafone zu haben sein. Für die USA wird es mindestens bei Verizon zu haben sein. Insgesamt eine normale bis gute Verfügbarkeit bei Mobilfunkanbietern.

    Die Frage ist für mich eher, ob Google heute noch die gleichen Ziele wie beim Nexus One verfolgt. Damals hatte man sich größere Ziele gesetzt. Heute will man meiner Meinung nach einfach nur ein Smartphone nach den eigenen Vorstellungen entwickeln um so gewisse Vorgaben geben und Entwicklungen vorantreiben. Außerdem haben die Entwickler damit ein Smartphone mit den neuesten Android-Versionen zur Verfügung.

    0
  • Jan 12.11.2011 Link zum Kommentar

    Ich finde ihr esst alle den Brei etwas heiss
    Die Tatsache das Google keine Eigenwerbung macht zeigt das die Nexus Reihe primär an Hersteller und Entwickler richtet. und ich glaube auch der Deal mit Motorola ändert das nicht den der wahre erfolg von Andriod liegt darin das es Open Source ist und sich jeder Herseller selber ins zeug legen kann das beste Phone zu entwickeln.

    0
  • Sergey 12.11.2011 Link zum Kommentar

    Also ich bin zwar mit meinem SGS zufrieden, werde mir aber trotzdem das GN holen. Zum Glück ist es von Samsung gemacht. IMHO macht Samsung die beste Hardware auf dem Markt. Da happert es nur an der Software. Die Updatepolitik von Samsung (alles über Kies) ist nichts für mich. Vor allem, weil ich schon seit Jahren kein Windoof mehr benutze. Das GN ist für mich das beste Gerät, weil es die gute Samsung Hardware ist und von Google mit Updates versorgt wird =)

    0
  • Sinisa Cajlan 12.11.2011 Link zum Kommentar

    m z hat schon oben geschrieben!

    Bei Vodafone ist der Galaxy Nexus auch schon angekündigt!

    Damit sind O2 und Vodafone schon dabei. Bleibt nur noch Telekom.

    Also von 3 großen Provider in Deutschland bieten 2 Nexus an.

    Das spricht eher gegen Telekom.

    Ich benutze Sipdroid um damit über Voip zu telefonieren. Ich habe O2 (bzw. dessen Ableger) bewusst gewählt weil die Voip erlauben.
    Die nicht technisch versierte Freunde haben erstmal so reagiert: "Hä? Voip???"
    Als ich dann gesagt habe komm ruf mich nach hause an, und mein handy plötzlich klingelte, wollten es alle haben.

    Vodafone und Telekom versuchen dieses Trend bewusst zu vertuschen, zu verbieten, hinauszuzögern um ihre Kunden noch etwas länger mit SMS und Minuten Paketen zu melken.

    Die Kunden entwickeln sich aber weiter! Auch nicht technisch versierten kriegen irgendwann die Veränderung mit.

    Für große Provider ist das wie "Reise nach Jerusalem" . Wer am längsten auf "die kriegen es nicht mit" setzt hat am Ende das Nachsehen.

    0
  • Sven R. 12.11.2011 Link zum Kommentar

    ...hallo Fabi...ich denke dies wird sich eventuell noch ändern, denn die Käufer richten sich ja nicht nach der Oberfläche selbst(ausser natürlich wir hier...gg), sondern schauen wie ihnen das Gerät vom Design her gefällt und die Hersteller könnten ja beim Verkauf ja auch diverse eigene Apps dazu anbieten bzw. schon installiert haben, um ihre Dienste für den Kunden schmackhaft zu machen...also ist aus meiner Sicht eine geänderte Oberfläche durch die Hersteller nicht nötig, um ihre Geräte in ausreichender Zahl zu verkaufen, sondern eher umgekehrt, denn wenn die Käufer merken, dass sie auch die aktuellen Androidupdates schneller bekommen, dann sind sie noch zufriedener mit ihrem Gerät...wie gesagt ist es nur meine Ansicht/Meinung dazu...bin ja auch kein Prophet...gg...entspricht halt nur meinen Erfahrungen und Angaben von Bekannten...

    0
  • Fabien Roehlinger
    • HALL OF FAME
    12.11.2011 Link zum Kommentar

    @Sven R. : Das ist richtig. Aber die Hersteller wollen an sich kein "Vanilla Android", da sie sich sonst nicht differenzieren können. Aus diesem Grund hat jeder Hersteller seine Oberfläche. Und das wird auch so bleiben. Das heißt, dass wenn dann nur Google ICS bewerben kann. Das werden sie aber nicht tun, da sie sonst die Hardware-Hersteller verprellen. Die aber brauchen sie, damit Android weiter wächst.

    0
  • Sven R. 12.11.2011 Link zum Kommentar

    ..ganz entscheidende Gründe für dieses Phone sind hier ganz klar auch das IceCreamSandwich, denn nachdem ich mir zig Videos angesehen habe, ist es die erste Androidversion, die so viele Möglichkeiten bietet, dass ein anderer Launcher überflüssig wird...also das auch der "Ottonormalverbraucher" nach ein wenig "Rumspielen" mit diesem Gerät dieses so anpassen kann wie er es gerne haben möchte...ich helfe auf Arbeit meinen Kollegen öfters mal beim Anpassen seines Androiden(meist das SGS2) aus und merke dann meistens, dass sie nicht über die Anpassungsmöglichkeiten von Android informiert sind bzw. wie einfach(zBsp. mit einem anderen Launcher) man sein Phone verändern kann...da ICS diese Möglichkeiten aber von Hause aus bietet, ist es ein wirklich grosser Schritt für Android in Richtung "Einfache Steuerung" für alle Käufer und nicht nur für "Technikjunkies" wie wir es sind...

    0
Zeige alle Kommentare