X

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren

Apps kaufen hilft dabei, den Akku zu schonen

Kamal Nicholas
48

 Battery

(Bild: lifehacker.com)


Ach ja, der liebe Akku: Herz und Nieren, aber auch oft kritisiertes Fundament eines jeden Smartphones. Denn wenn dieser leer ist, heißt es laden, laden, laden. Es gibt so einige Sachen, die dabei helfen können, den Akku zu schonen, doch ein Unterfangen liegt so nah, dass es mich wirklich wundert, dass ich darauf noch gar nicht gekommen bin: Für Apps bezahlen.

Warum hilft es, wenn man seine Apps kauft, anstatt auf kostenlose Varianten zurückzugreifen? Weil diese kostenlosen Versionen der Apps mit Werbung versehen sind. Und diese Werbung ist für bis zu 75% des Energieverbrauchs dieser Apps verantwortlich. Wofür wird diese Energie "verschwendet"? Um Werbedaten abzurufen, Nutzerdaten auszulesen, diese hochzuladen und mehr. So schaffen es manche dieser kostenlosen, werbefinanzierten Apps, bei konstantem Betrieb den Akku Eures Telefon in nur 90 Minuten komplett zu entleeren. Eine einzige App, wohlgemerkt. Ich war mir bewusst, dass Apps dafür natürlich Energie verbrauchen, aber so viel? Das ist eine Überraschung.

Herausgefunden hat dies der an der Purdue University, Indiana ansässige Informatiker Abhinav Pathak mit seinem Team, die zusammen eine Software entwickelt haben, mit der sich der Energienutzen einer App ermitteln lässt. Mit dieser Software haben sie sich dann de kostenlosen Versionen von Apps wie Angry Birds oder der NYTimes angesehen und herausgefunden, dass nur 10 bis 30 Prozent der Energie dafür verwendet werden, die Kernfunktionen der App zu betreiben.

Bleiben wir bei Angry Birds: Während bei der kostenlosen Version nur 20% der Energie dafür verantwortlich, das Spiel zum Laufen und Anzeigen zu bringen, sind 45% der Energie damit beschäftigt, den Standort des Nutzers via GPS zu ermitteln, diesen hochzuladen und mittels dieser Information ortsgebundene Werbungen über das 3G Netzwerk herunterzuladen. Für diesen Prozess bleibt die 3G-Verbindung 10 Sekunden bestehen, egal, wie lange die eigentliche Datenübertragung dauert. Diese überschüssige Energie verbraucht noch einmal 28% der gesamten von der App genutzten Leistung. Diesen ineffizienten VErbrauch sieht Pathak in dem Code von Drittanbietern, den Entwickler nutzen, um Werbung in kostenfreie Apps zu implementieren.

Wer also dafür sorgen will, dass der Akku seines Smartphones etwas länger durchhalten soll (wodurch natürlich auch Geld für Stromkosten und mehr gespart wird), sollte sich überlegen, ob er nicht einfach mal ein wenig Kleingeld in eine viel genutzte App investiert.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • TazZ.HD 19.03.2012 Link

    interessant!

    0
    0
  • User-Foto
    Androweed 19.03.2012 Link

    pah! ladet euch einfach die App "Solar Charger" runter, da braucht man das Handy nur in die Sonne legen und es ladet ;)

    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.szlab.solarcharger&feature=search_result#?t=W251bGwsMSwxLDEsImNvbS5zemxhYi5zb2xhcmNoYXJnZXIiXQ..

    0
    0
  • Sandro 19.03.2012 Link

    Du solltest mal den letzten Satz des zweiten Absatzes überarbeiten :)

    0
    0
  • Matthias S. 19.03.2012 Link

    dass APps dafür natürlich Energei verbruachen


    ein zwei rechtschreibfehler in diesen 6 wörtern ;)

    0
    0
  • Alexander Magiera 19.03.2012 Link

    scheint alles ziemlich schlüssig zu sein ;)
    danke für den blog

    0
    0
  • Jan M. 19.03.2012 Link

    Wie ist das denn wenn man die Werbung blockiert wird? Es gibt ja Tools die das einblenden von Werbung verhindern...

    Und die Facebook App z.B. zieht bei mir enorm Strom, ebenso WhatsApp. Facebook nimmt pro Aufruf der App ca. 3% Akku und mit WhatsApp kann man den Akku auch in 2 Stunden komplett leer machen.

    0
    0
  • Michael S. 19.03.2012 Link

    interessant. meine frage: wie sieht es denn aus, wenn man, bleiben wir bei deinem Beispiel angry birds, flugmodus an hat. Daten können ja dann nicht abgerufen werden. bleibt der Verbrauch oder sinkt er auf 20% wie bei der kaufversion. ich habe oft flugmodus an, deswegen die frage.

    0
    0
  • Cornelia 19.03.2012 Link

    Interessanter Beitrag!
    Ich bin gerne bereit, für gute Apps auch etwas zu bezahlen. Deshalb erstaunt mich, dass sehr viele kostenpflichtigen Apps nach wie vor zum Google-Play-Markt verweisen. Da ich, wie einige Leute hier auch, keine Kreditkarte habe, wohl oder übel auf der werbefinanzierten Version 'bleiben muss'.

    0
    0
  • FL©GNI 19.03.2012 Link

    Ist ja enorm, hätte ich so nicht erwartet.

    Nun wäre noch interessant, wie es aussieht, wenn man GPS, WLAN usw. deaktiviert. Wenn ich z.B. Angry Birds ohne WLAN auf dem X7G spiele, wird dann trotzdem im Hintergrund ständig versucht, eine Verbindung aufzubauen?

    Gruß
    FL©GNI

    0
    0
  • Thomas 19.03.2012 Link

    ja ja und der valentinstag ist auch keine erfindung der konsumindustrie,
    wahrscheinlich ziehen dann die teuersten apps den wenigsten strom

    0
    0
  • A. Kitzi 19.03.2012 Link

    wenn die bezahlungsart mal geändert wird bin ich dabei..

    0
    0
  • Thomas 19.03.2012 Link

    Auf jeden Fall ein interessanter Blog. Allerdings traue ich keiner Statistik die ich nicht selbst gefälscht habe.
    Ich würde mal vermuten, dass es dabei um die 2% geht die der App zugeordnet werden. Das Display macht aber den Löwenanteil aus.

    0
    0
  • Daniel S 19.03.2012 Link

    Strom das eine, Traffic das andere. Da wir in Deutschland ja nicht sonderlich verwöhnt werden mit Traffic, könnte das auch für eine Datenflat sehr interessant werden.

    0
    0
  • Patrick I. 19.03.2012 Link

    Mich interessiert, ob es bei root+ad-blocker ebenso viel Leistung frisst oder halt nicht, weil die Werbung ja ausgeblendet wird.^^
    Wäre interessant, das in einer Testgruppe zu berücksichtigen.

    0
    0
  • User-Foto
    Kai F. 19.03.2012 Link

    Also wenn ich bei mir den Datentransfer und WiFi aus mache,kommt da auch keine Akku fressende Werbung.

    0
    0
  • T.M. 19.03.2012 Link

    Ups...interessant, hätte ich nicht gedacht - danke kamal!!!!

    Wenn mir ein app gefällt, kaufe ich ihn mir dann auch meistens, weil sie ja nun wirklich nicht teuer sind und wer gute apps entwickelt, soll dafür auch bezahlt werden!
    Werde aber heut mal mein note durchsehen, was sich da noch so an gratis-apps tummelt und mal ausmisten!

    @ kein name: da kann ich ja mein smartphone auch gleich ganz ausschalten! :-))

    0
    0
  • Tim R. 19.03.2012 Link

    Wasn das fürn Käse... abgesehn vom Laden der Werbung machen die Apps alle das gleiche. Gekaufte Spiele arbeiten auch eher auf Online Plattformen (zb Openfaint - heißt es so?) und versuchen auch dabei Online abzugleichen etc... stümperhafter und spekulativer Artikel...

    0
    0
  • Daniel S. 19.03.2012 Link

    Interessant!

    0
    0
  • Arisha Kyoko 19.03.2012 Link

    Son Blödsinn. Soll das jetzt ein Zwang zum kaufen werden? Ich hab ja nichts gegen Apps kaufen aber wenn man nich so viel Kohle hat lieber die Kostenfreien nutzen. Abgesehen davon ises billiger das Smartphone/Tablet einfach mal zu rooten, is auch nich so schwer, und dann einfach LBE oder AdBlocker etc nutzen. Ist wesentlich besser.

    0
    0
  • T.M. 19.03.2012 Link

    @ Kitzi:

    Du wirst hier bald dank google gar keine apps mehr ohne kreditkarte kaufen können! Klick mal hier:

    diepresse.com/home/techscience/mobil/android/739356/Android_Google-zwingt-Entwicklern-Bezahlsystem-auf

    0
    0
  • Ralf S. 19.03.2012 Link

    Apps mit Werbung fliegt bei mir wieder runter wenn es keine Bezahlversion ohne Werbung gibt.

    0
    0
  • Belzebub 19.03.2012 Link

    So ein Quark !!!!
    Wenn ich für jede App bezahlen müsste die ich nutze könnte ich mit diesem Geld wahrscheinlich 2 Jahre meinen Akku dauerladen. Ich bin froh das es kostenlose Versionen gibt.

    0
    0
  • User-Foto
    Androweed 19.03.2012 Link

    @T.M.: such mal nach AndroidPIT App Center im Market, die gibts nämlich schon länger nicht mehr. Und wenn es die App sowieso nicht gibt werden wir hier nichts zu befürchten haben (hoffe ich). Ich bin fast verzweifelt als ich sie nicht fand.

    0
    0
  • T.M. 19.03.2012 Link

    @ Zoidroid:
    Ich befürchte leider doch, denn bei immer mehr bezahl-apps wird man an den play-store weitergeleitet... :-(

    0
    0
  • User-Foto
    Androweed 19.03.2012 Link

    @T.M.: NEIIIIN! Meine einzige (legale) Quelle um an Bezahlapps zu kommen kann doch nicht einfach dicht gemacht werden!? Dann wechsle ich aber schon aus Trotz zu Apple...

    0
    0
  • Jörg Roth 19.03.2012 Link

    Solange es keine alternativen Bezahloptionen gibt, kommen auf mein Tablett nur GratisApps.

    0
    0
  • lerav 19.03.2012 Link

    Mit dem LBE privacy Manager kann mann doch super die Rechte der apps verwalten und dann halt den Zugang zum Internet oder GPS verweigern.

    0
    0
  • Michael P. 19.03.2012 Link

    Für die "ich kaufe nicht weil Google nur Zahlung per Kreditkarte anbietet"-Fraktion sind Prepaid-Kreditkarten vielleicht eine gute Möglichkeit. Nur mal so ein Hinweis, falls manche das noch nicht wissen :)

    0
    0
  • Weidi 19.03.2012 Link

    was ihr alle habt.... android iat koatenlos die paar cents für eine app wieso nicht?! was kostet ein program für euren computer? wesentlich mehr.... und da ist das ein Schnäppchen! Und die Entwickler wollen auch was verdienen und man programmiert viel entspannter mitn bissel geld aufn konto. ^^

    0
    0
  • krami wayne 19.03.2012 Link

    Es geht nicht darum das man nicht bereit ist Geld zu zahlen sondern das man es nicht kann . Ich habe keine Kreditkarte und werde mir auch keine besorgen nur weil mich Apple ... ups GOOGLE dazu zwingen will ?

    Wieso kein Paybal für den Market ? (zitat aus einem anderen Blog-kommentar) "Ja weil dann die Apps teurer werden weil Paybal bezahlt werden will ."
    Ach komm schon bitte wir reden hier darüber das die Apps vielleicht 50 Cent teurer werden . Und ich meine wir haben ja auch alle irgendeinem Affen mit anzug Geld in den Arsch gesteckt . Mal Hand aufs Herz was kostet so nen Smartphone in der herstellung ? 50 € ? evtl. 100 € ?

    Wisst ihr ich bins Leid eigentlich ist es doch lächerlich ... kann mir keiner erzählen das Google nicht weiß das es gecrackte apk. dateien gibt , wenn ich als Leihe 10 sekunden und Google brauche um die zu finden ... Ja ironie oder ? Du kannst gecrackte Android apps GOOGLEN ...

    Ich versteh das nicht :/

    0
    0
  • User-Foto
    Ralph 19.03.2012 Link

    Ich kann mir vorstellen, dass manch Entwickler mit Werbung mehr verdient, als mit einer Bezahlversion. Zumal, aus welchen Gründen auch immer, Bezahlversionen immer weniger Verbreitung finden, als kostenlose Versionen.

    Angenommen, es gäbe ausschließlich Bezahlversionen, dann gäbe es auch noch Werbung. Beispiel: Zeitungen.

    Dennoch ist der Blog interessant und für mich durchaus nachvollziehbar: Mehr Daten = mehr Energiebedarf = kürze Akkulaufzeit.

    0
    0
  • Jörg Roth 19.03.2012 Link

    @Michael P.
    Es kann doch nicht sein, das jede kleine Onlineklitsche für ihren Shop in der Lage ist alternative Bezahloptionen anzubieten, aber eine Riesenfirma wie Google nicht. Das ist ein Armutszeugnis. Ich hole mir keine Kreditkarten, Prepaid oder nicht Prepaid, Punkt aus und ich bin nicht der einzige der so denkt.
    Es gibt mit Paypal, Click and Buy, Lastschrift usw. zig alternative Möglichkeiten und wenn Google unbedingt selbst die Kontrolle behalten will, dann sollen sie einfache Aufladekarten anbieten, wie Apple es mit den iTuneskarten macht, wo ist das Problem? Jeder bietet mittlerweile Gutscheinkarten an (Amazon, Saturn, MediaMarkt, Otto, Neckermann, Fleurop usw.), an jeder Tanke kann man Zentnerweise von den Dingern kaufen, wird für Google ja wohl auch kein Problem sein. Wenn Google stur ist, ich bin es auch und ich bin nicht der einzige. Sie schaden sich ja nur selbst mit ihrer Sturheit.

    Wie gesagt, ich bin bereit für gute Apps zu zahlen, das sind sie auch Wert, aber nur ohne Kreditkarte.

    0
    0
  • Erik Frühwrith 20.03.2012 Link

    warum immer alle wegen den mangelnden Zahlungsoptionen jammer?
    wenn es diese Prepaid Karten hier bei uns in Österreich gibt dann wird es die ja in Deutschland auch geben...


    http://www.prepaid-karten.at/web/content/de/Home/Karten/Geschenkskarten/index.html

    0
    0
  • Cornelia 20.03.2012 Link

    Ehrlich gesagt, finde ich die ständigen Hinweise auf 'Prepaid-Kreditkarten' ein Witz. Selbstverständlich habe ich diese Möglichkeiten hier in der Schweiz auch mal unter die Lupe genommen. Jeder Anbieter will dann 'logischerweise' auch das Einkommen wissen, da man sonst abgelehnt werden kann (verständlich, gell). Am liebsten wollen sie jenes vom Hauptverdiener im Haushalt wissen, da die Chance der Ablehnung am kleinsten ist. Und mein (unser) Einkommen geht wirklich niemandem was an! Punkt, Aus, Pasta.
    Und ausserdem habe ich überall gelesen, dass jedes Aufladen der Prepaidkarte jeweils 3 CHF (oder auch mehr) kostet. Kostenlos? Ja klar! Tztz.

    Wenn Google oder sonst wer PayPal nicht akzeptieren will, dann habe ich auch keinen Bock Produkte von diesen Anbietern zu kaufen.

    Warum ich keine Kreditkarte will? Ganz einfach! Ich will meine Ausgaben unter Kontrolle haben und nicht von jeden 'Heini' in Versuchung geführt werden.

    Helfen diese Anbieter den Leuten, wenn sie durch ihre 'ach so tollen Zahlungskonditionen' (heute kaufen, in 12 Monaten bezahlen - Beispiel Media Markt) in den Schuldensumpf geraten? Wohl kaum!

    Nachtrag: Genau, warum gibt es keine Aufladekarten für Android, so wie es von iTunes? Das wäre echt genial.


    @ Arisha Kyoko
    > ' .... Abgesehen davon ises billiger das Smartphone/Tablet einfach mal zu rooten, is auch nich so schwer, und dann einfach LBE oder AdBlocker etc nutzen. Ist wesentlich besser.'

    Wenn ich mich richtig erinnere (hier auf dieser Plattform gelesen zu haben), dann verliert man doch die Garantie von Handy, wenn man es rootet. Korrekt?
    Warum soll man dieses Risiko überhaupt eingehen? Das kapier ich immer noch nicht.

    0
    0
  • Marco K. 20.03.2012 Link

    Zum Thema Kredikarten:
    Nehmen wir mal die Wirecard, ist ja ein sehr beliebtes Beispiel hier (Wer sie nicht kennt, es handelt sich um eine Online-Prepaid Kreditkarte).
    Bei der Wirecard gibt es zwar keine jährlichen Kosten, dafür bezahlt man aber für jeden Aufladungsvorgang einen Euro, d.h. wenn ich 10€ verbuche werden mir nur 9€ gutgeschrieben.
    Viele der Apps im Android Market kosten einen Euro bzw 99 Cent, somit muss für die reine Zahlungsmöglichkeit genau soviel ausgeben werden wie für eine der Applikationen selbst, zwar wie gesagt nur einmal pro Aufladung aber immerhin.
    Das wiederum heißt das ich entweder mehr Geld ausgebe als eigentlich sein muss oder ich einen dementsprechend höheren Betrag einzahle, was mich somit auf eine bestimmte Hinsicht ja bindet.

    Und genau diese Probleme treten z.B. bei Paypal nicht auf.
    Weder muss ich Gebühren zahlen, noch muss ich darauf achten wie ich wann was verbuche, bin somit flexibler.

    Just my two cents

    0
    0
  • Christian E. 20.03.2012 Link

    @ Marco K. Bei PayPal zahlst du halt die Gebühren indirekt. Die wollen ja auch was verdienen und du glaubst ja nicht im Ernst, dass das Google für dich übernimmt. somit würden die Apps teurer werden. Ich kenne einige Inet Shops, die die PayPal Gebühren auch auf ihre Kunden umlegen, weil ihre Preise so knapp kalkuliert sind. Und hier noch die Gebührentabelle von Paypal für Geschäftskunden, falls es jemanden interessiert. https://www.paypal-deutschland.de/haendler/was-ist-PayPal/das-kostet-PayPal.html

    0
    0
  • stefan schoch 20.03.2012 Link

    Aufladekarten für android! das fänd ich toll.

    Hab beim tablet und handy über 130 gratis apps drauf.machen alle keine probleme mit dem akku verbrauch!

    0
    0
  • Kevin P. 20.03.2012 Link

    @Zoidroid: Die Kommentare im Playstore für deinen Solarcharger sind der hammer:

    "Sind gestern mit dem Zug stehen geblieben, Durchsage: “Kein Strom mehr auf der Oberleitung“. Da habe ich App gestartet, Handy ans Fenster gehalten, Zug fuhr langsam weiter... lob an die Entwickler!!! Viele Grüße Stefan"

    0
    0
  • Zwergi987 20.03.2012 Link

    Nach einer gefühlten Ewigkeit hat es sogar der PlayStation-Store geschafft Aufladekarten anzubieten, da habe ich doch gerne noch etwas Hoffnung, dass auch Google das schaffen wird ^^
    Bis dahin mein Tipp -> DKB Bank, bestes Online-Konto laut weiß ich nicht was und gratis Kreditkarte uuund sogar für mich als Student :)
    Kreditrahmen braucht ja kein Mensch, bringt eh nur Schulden ;)

    0
    0
  • Zwergi987 20.03.2012 Link

    Vorsicht Schleichwerbung :D

    0
    0
  • Michael Müller 20.03.2012 Link

    Wenn ihr JuiceDefender installiert - kostet halt rund 5€ - könnt ihr die Apps konfigurieren. Damit könnt ihr Apps den online Zugang verwehrten.
    Damit seit ihr auch bestens gerüstet, den Akku zu schonen.
    Gruß

    0
    0
  • Basti eM 20.03.2012 Link

    Einfach Datenverbindung aus oder AdBlock. Keine weitere Diskussion! ;)

    0
    0
  • krami wayne 20.03.2012 Link

    @christian
    und wenn du scheißen gehst musst du Spülen und das kostet Abwasser und glaubst jawohl nicht das der Staat das für dich übernimmt , nein er zwingt dir eine Abwassersteuer auf.
    Aber hat dich das schon jemals daran gehindert auf Toilette zu scheißen anstatt aufs Feld oder auf die Straße ? ... Ich hoffe doch nicht :-P Also Paybal Gebühren sind kein gerechtfertigtes Argument .

    0
    0
  • Holger S. 20.03.2012 Link

    Klingt logisch. Muss man erstmal darauf kommen :-) Gleich mal an die Gemeinde twittern.

    0
    0
  • Michael P. 20.03.2012 Link

    PayPal... tolle Alternative? Dann müssen die App Anbieter die Kosten tragen und werden das in den Preis der Apps einrechnen, so dass die Preise für Apps steigen werden.

    Außerdem ist Google bestimmt nicht scharf darauf PayPal anzubieten, denn damit serviert man Ebay, denen PayPal gehört, alle Daten quasi auf dem Silbertablett!

    Die wirkliche Alternative ist die Visa Prepaidkarte. Die bekommt man zum Beispiel auf vielen Tankstellen. Somit muss man nicht lange auf die Karte warten, oder etwa Angaben zum Einkommen machen! Sie kostet einmalig 9,95. Aufladung ist auch an den Verkaufsstellen (zB. Tankstelle) möglich. Bei 10,- Aufladung kostet es gerade mal 40 Cent Gebühr!

    0
    0
  • Jörg Roth 20.03.2012 Link

    Mag ja alles sein mit den Prepaidkarten, aber die bekomme ich bestimmt nicht einfach so, die wollen bestimmt irgendwelche Informationen über mich und mein Gehalt haben und das ist das was mich an Kreditkarten schon stört.

    0
    0
  • User-Foto
    Androweed 21.03.2012 Link

    @Jörg lies dir den Kommentar vor dir mal durch. Du gibtst deine Datenja auch nicht an wenn du dir eine Prepaid SIM-Karte kaufst oder? Genau das ist der Sinn davon, bei Prepaidkreditkarten kannst du sowieso nur das draufladen was du hast. Da ist es völlig egal ob und wie viel Einkommen du hast.

    0
    0
  • Mario Wagner 23.03.2012 Link

    Danke Leute. Endlich les ich mal, dass anderer Leute Akkus auch manchmal rasend schnell aufgezehrt werden. Normalerweise reichen die Akkuladungen der Kommentatoren mindestens 4 Tage, und zwar bei intensivster Nutzung Tag und Nacht.

    0
    0

Author
17

Große Zalando-Reportage