Jetzt mit AndroidPIT und Vodafone eins von drei Huawei P8 direkt zum Verkaufsstart gewinnen

Anmelden

Zur Bestätigung jetzt anmelden

Passwort vergessen?

... oder mit Facebook anmelden:

Du hast noch keinen Zugang zu AndroidPIT? Registrieren
Verfasst von:

Was haben Android-Tablets, was das iPad 3 nicht hat?

Verfasst von: Kamal Nicholas — 19.03.2012

(Bild: t3.com)

Das neueste iPad hat, wie auch bereits seine Vorgänger, von zahlreichen renommierten Medien jede Menge guter Kritiken erhalten. Die einflussreiche Tech-Webseite The Verge hat sogar geschrieben, dass das Gerät "das funktionalste, nutzbarste und schönste Tablet ist, das ein Unternehmen jemals hergestellt hat." Aber was genau bedeutet all dieses Lob für Android?

Selbstverständlich ist das neue iPad ein hervorragendes Gerät und der härteste Konkurrent für den Ansturm der kommenden Generationen von Android Tablets wie zum Beispiel das ASUS Transformer Pad Infinity oder auch das Galaxy Note 10.1. Doch wir das iPad 3 den Verkauf der Android-Tablets wirklich stark beeinflussen oder nur ein wenig an den Verkaufszahlen rütteln? Es gibt keinen Zweifel daran, dass viele Konsumenten sich das neue Apple-Tablet aneignen werden, doch das bedeutet natürlich absolut nicht, dass Android auf der Strecke bleibt. Denn das Android-Tablet Angebot hat einige Sachen in petto, die das iPad (1, 2 oder 3) einfach nicht bieten kann. Schauen wir uns doch mal an, was das im Großen und Ganzen ist:

Verschieden Preisklassen

Der Open-Source-Status des Betriebssystem hat so einige große Vorteile. Zu den bedeutendsten zählt für die Kundschaft vor allem die Entstehung eines Ökosystems, das verschiedene Preisklassen bietet und damit eine viel größere Zielgruppe angesprochen wird und so für jeden etwas dabei ist. So gibt es diverse neue Android-Tablets im 150 Euro-Segment (wie etwas das AndyPad), natürlich muss hierbei mit funktionalen Einschränkungen gerechnet werden.

Verschiedene Größen

Vom Gerät, das noch in die Hosentasche passt, hin zum "Big Screen" Bildschirm liefern Android-Tablets alles, was das Herz begehrt. Vom Galaxy Note, das mit seinen 5,3 Zoll gut und gerne schon als kleines Tablet angesehen werden kann über Samsungs Galaxy Tabs 7, 7.7, 8.9 und 10.1 hin zu Toshibas 13,3 Zoll Tablet-Konzept findet auch hier sich etwas für jeden Geschmack.

Vielseitigkeit

Das Padfone ist ein ausgezeichnetes Beispiel für die neue Definition eines klassischen Tablet. So ist das Gerät ein Smartphone, ein Tablet und ein Netbook, und das alles in einem. Das Galaxy Note seinerseits ermöglicht die Arbeit mit einem Stylus. So werden verschiedene Nischen bedient, die sämtliche iPads einfach nicht abdecken können.

USB, Keyboards und die bessere Kompatibilität

Jeder, der sich schon einmal mit dem Eee Pad Transformer oder dem Transformer Prime auseinandergesetzt hat, weiß den äußerst praktischen Einsatz der Keyboard-Dockingstation zu schätzen. Doch das ist erst die Spitze des Eisbergs, denn Android-Tablets sind größtenteils außerdem mit folgenden Funktionen ausgestattet:

  • USB-Anschlüsse
  • SD-Kartensteckplätze
  • HDMI-Anschlüsse
  • Anschlüsse für Game Controller

Alles Dinge, die auch bei der dritten Version des iPads vergeblich gesucht werden
 

Echtes Multitasking

Eine wahre Schande, die auch das iPad 3 inne hat ist die fehlende Möglichkeit, echtes Multitasking (wie es Ice Cream Sandwich liefert). Wem solche Funktionen aber wichtig sind, der wird sich vielleicht doch eher für ein Android-Tablet entscheiden.

Fazit

Wie immer ist es vor allem eine Frage des Geschmacks, für was für ein Gerät man sich entscheidet. Wichtig bei der Entscheidung ist aber vor allem, dass Nutzer wissen, was die Vor- und Nachteile der einzelnen Geräte zu Konkurrenzprodukten sind, egal, ob es dabei um ein anderes Betriebssystem oder um einen anderen Hersteller geht.

121 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Jan P. 25.03.2012 Link zum Kommentar

    Da trifft es mein Vorposter ganz gut. Bei Smartphones ist das Problem aber das selbe. Microsoft spring nun in die Bresche - mit WP 7.5 und Windows 8.

    Eigentlich wären die vielen verschiedenen Versionen bei Android nicht das Problem, wenn Google es hinbekommen würde ein "Leitgerät" zu releasen, das perfekt funktioniert. Das schaffen sie aber nicht, weil Android im Grunde Müll ist; es ruckelt, auf Tablets wie auch auf allen Smartphones, auch in der neusten Version 4.0. Wenn man da penibel ist und mal ein iPhone/iPad oder Windows Phone besessen hat, hat man mit Android ein echtes Problem.

    0
  • Ralf H. 23.03.2012 Link zum Kommentar

    was hat das iPad, was Android nicht hat?

    Den von den Geeks verhassten Einheitsbrei!

    Ein iPad nehm ich in die Hand und es funktioniert. Egal welche App ich aufrufe, sie folgt dem einheitlichen Bedienkonzept.
    Das, und nichts anderes, will der Normaluser haben.
    Der will kein rumgurken in ständig anderen Menüstrukturen oder sich an immer anders aussehende Apps gewöhnen müssen oder an zig Einstellungen rumdrehen damit was funktioniert.
    Der User will das Ding benutzen. Jetzt. Sofort. Intuitiv.
    DAS hat das iPad was den Androiden fehlt (und natürlich das mehr an Content)

    Davon mal abgesehen ärgert mein Android-Smartphone gerade mit Problemen, die Vorgänger unter WIndows Mobile, Symbian oder PalmOS nicht hatten. Ein echter Rückschritt, der der "Freiheit" zuzuschreiben ist. Auch deshalb hat iOS beim User die Nase vorne. Und nein, das iPhone ist da auch keineswegs perfekt. Aber es kann mehr Dinge von Haus aus, für die ich bei Android Apps von Drittanbietern brauche...

    Die Tablets hier laufen übrigens weder unter iOS noch unter Android.
    Sie laufen mit Windows 7 und demnächst mit Windows 8.

    Weil sich weder der Blechroboter noch der angebissene Apfel vernünftig in eine Umgebung integrieren lassen, in der es wirklich ums Arbeiten geht. Was auch am Konzept des Betriebssystems liegt. iOS ist zu verschlossen, Android ist zu fragmentiert (es gibt zu viele verschiedene Versionen die sich untereinander zu sehr unterscheiden, und jeder Hersteller setzt seinen eigenen Mist noch oben drauf).

    Da hilft alles rumheulen nichts, wenn Google ein konkurrenzfähiges Android-Tablet will, dann müssen sie klare Vorgaben machen und die Offenheit einschränken. Da muss ein konsistentes Konzept her. Microsoft hat das erkannt und schränkt seine Entwicklung für Windows 8 entsprechend ein.
    Wenn das hinhaut ist Android weg vom Tabletmarkt.

    0
  • Andreas F. 21.03.2012 Link zum Kommentar

    Ok also es liegt doch immer daran was man mit einem tablet machen will. Ich zb habe mich aufs Surfen im Internet konzentriert und hab mehrere Tabletts in der Hand gehabt. Schlussendlich hat mir für alleine diesen Zweck das iPad am besten gefallen also hab ich mir eins geholt. Wer andere Bedürfnisse hat holt sich eben ein anderes. Ist doch nichts dabei. BTW für unterwegs (Handy) hat mir das Nexus S am besten gefallen also hab ich mir das geholt. Also kein schubladendenken Jungs ^^

    0
  • Christian Köppen 20.03.2012 Link zum Kommentar

    hier mal für alle Apple Fan Boys

    Wichtigster Lieferant: Samsung

    Wenn es ums Geschäft geht, wird auch mit dem ärgsten Widersacher zusammengearbeitet. Grösster Lieferant von iPad-Bauteilen ist offenbar Samsung Electronics. Es lieferte den Bildschirm, den iSuppli untersuchte, und auch alle Prozessoren im iPad. ISuppli vermutet, dass Samsung auch die Batterie und die Speicher-Bauteile für einige der neuen iPad-Modelle geliefert hat. Insgesamt stamme wohl die Hälfte der Bauteile von Samsung, erklärte iSuppli.

    da müssen die auf die Entwicklungen vom Konkurenten zurückgreifen, um was gutes zu bauen.
    Ich sage nicht das Appple schlecht ist, hat auch seine vorzüge, aber die Erde ist auch keine Scheibe, und es gibt noch andere Dinge als Apple euch versucht ins Hirn einzupressen :)

    0
  • M. S. 20.03.2012 Link zum Kommentar

    Schreibt doch bitte in Zukunft einfach nur gut recherchierte, nicht abgeschriebene und mit Fakten belegte "News" über Apple-Produkte und/oder Aktionen von Apple auf dem rechtlichen Sektor. Diese "Blogs" solltet ihr euch dagegen sparen, denn mit der Preisgabe eurer "Meinung" zu Apple & Co. seht ihr einfach nur schlecht aus. Mit diesen populistischen Fensterreden erreicht ihr zumindest bei mir das Gegenteil dessen, was ihr euch wohl vorstellt.
    Zum Glaubenskrieg kommt es dank der aktiven Fanbase beider Lager ja eh schon von ganz alleine, da braucht es eure tätige Mithilfe gar nicht...

    0
  • Jens W. 20.03.2012 Link zum Kommentar

    Was Apple hat? Brainwashkommerziellen Erfolg. Sie brabbeln so lange, bis jemand es glaubt und der kauft dann auch alles! Die haben dieses System echt perfektioniert :-)

    0
  • Frank K. 19.03.2012 Link zum Kommentar

    @Flash Fan: Erstens ist das hier kein Forum, sondern der Kommentarbereich. Zweitens habe ich schon etliche Blogeinträge kommentiert. Ich weiß nicht was meine Forum-Inaktivität überhaupt hier thematisiert wird und den Rest den du geschrieben hast ist es mir schon nicht Wert zu Antworten. Dass es unter den Apple Befürwortern genau so Idioten gibt ist mir auch klar aber hier wurde oft genug sachlich etwas kritisiert und dann wird sowas einfach als Fanboygerede abgetan. Das ist lächerlich.

    0
  • User-Foto
    Flash Fan 19.03.2012 Link zum Kommentar

    @Frank: Ich bin gerührt, dass Du Deinen 1. Forumsbeitrag mir gewidmet hast: Dann bin ich eben in Deinen Augen lächerlich - damit kann ich gut leben. Nur beantwortet hat keiner meiner Frage! Und klar informiere ich mich umfassend über verschiedenste Systeme und Geräte, allerdings gebe ich keine hirnlosen Kommentare über Dinge ab, von denen ich keinen Ahnung habe.

    Naja, wenn das Gehabe und Gejaule von CJK, Alexander und Co. für Dich normal sind, bitte... jeder kann seine Pubertät so oft wiederholen wie er möchte...

    Im übrigen kenne ich diese Diskussionen seit vielen Jahren. Commodore vs Atari, PC vs Apple vs Amiga... und wer hat am Ende recht behalten?

    0
  • Steffen K. 19.03.2012 Link zum Kommentar

    @Hero X
    +1
    :-)

    0
  • Steffen K. 19.03.2012 Link zum Kommentar

    @Christian Köppen
    Hallo Christian,
    welche sehr guten DJ / Controller / Audio Production Apps gibt es unter Android?
    Ich denke, ich hab' so alles durch. Allerdings hab' ich nichts wirklich brauchbares (für mich) gefunden. TouchOSC z.B. wäre interessant. Leider gibt es - trotz langer Versprechen seitens des Entwicklers - keine vergleichbare Version wie unter IOS. Er selbst schreibt in einem Blog, dass Android für dererlei Anwendungen (MIDI, Realtime) nicht ausgelegt wurde. Naja, ich würde mich auf jeden Fall über ein par Tipps sehr freuen. :-)

    0
  • Hero X 19.03.2012 Link zum Kommentar

    oh man,

    ich lese viel lieber die Kommentare als den Blog.
    das geflame find ich total toll :D

    und irgendwie finde ich es lustig, dass die Autoren des Bloges einstecken, nicht mehr antworten und dann (manchmal) im Top 5 den selben "Müll" wieder hinschreiben :S

    0
  • Frank K. 19.03.2012 Link zum Kommentar

    Wie lächerlich sich hier manche machen:

    "Was macht dieses Blog nur so interessant für Apple-User. Durchsucht Ihr das Internet nach kritischen Äußerungen über Eure Lieblingsgeräte?"

    Der Kommentar ist mit Abstand der Lächerlichste den ich hier in der gesamten Diskussion gelesen habe :D

    Vielleicht liegt es daran, dass hier GAR KEINE Apple Fanboys sind, sondern einfach nur Menschen, die sich für alle mobilen Betriebssysteme und Geräte interessieren? Vielleicht ist es in eurem Kosmos undenkbar, dass jemand sich permanent über Android UND iOS UND Windows Phone 8 informiert? Könnt ihr euch das nicht vorstellen? Wieso ist hier jeder ein Fanboy, der sich eine Meinung gebildet hat und diese vertritt? Wieso kann man nicht einfach jemand sein, der seine Bedürfnisse und Wünsche analysiert und sich zeitpunktbezogen entscheidet? Wieso muss ich mich einmal für Android/Apple entscheiden und das bis zum Erbrechen verteidigen?

    Um ehrlich zu sein, kotzen einen die ganzen Android-"Fanboys" mehr an, als die Leute die sich hier positiv über das iPad oder Apple äußern. Wenn man sagt, dass insgesamt das iPad besser ist, kommen prompt 5 Kommentare in denen irgendwelche Idioten (muss mal gesagt werden) meinen, sich darüber auszulassen, was hier überhaupt Apple-User verloren haben. Ihr seid doch keinen Deut besser als die bösen, gehassten Applefanboys.

    Ich bin keins von beiden, ich ändere meine Meinung ab und zu und finde das auch richtig, denn KEIN Tablet oder OS wird auf ewig das Beste sein. Ihr seid genau so religiöse Fanatiker, wie die Hirnlosen, die nachts vor einem Apple Store kampieren um als Erster das neue Produkt in den Händen zu halten. Bitte erweitert mal euren Horizont und versteht, dass es mehr als diese armselige Schwarz-Weiß-Logik gibt! Danke.

    0
  • User-Foto
    Duzfreund 19.03.2012 Link zum Kommentar

    @ Ole

    Infrarot gibt es auch fürs iPad. Als Zubehör. Eigentlich kann man da fast alles ranstecken. Die Auswahl ist riesig.

    0
  • User-Foto
    Duzfreund 19.03.2012 Link zum Kommentar

    @Simon F.

    Wenn Du Dateien per eMail verschicken willst, ist der einfachste Weg, dem Empfänger einen Download-Link zu schicken, der Button ist unten LINKS. Ist der simpelste Weg. Und praktisch dasselbe, als hättest Du eine Datei angehängt.

    Wenn Du Musik, die auf Deinem iPhone ist, mit Apple Mail als Anhang verschicken willst, kannst Du allerdings auch SaveTunes ausprobieren, gibt davon auch eine Litte-Version.

    0
  • Michael Frank 19.03.2012 Link zum Kommentar

    Danke Ole

    0
  • Ole Shoe 19.03.2012 Link zum Kommentar

    @Duzfreund Das Sony Tablet S hat einen Infrarot Schnittstelle und das ist natürlich flexibler als spezielle Apps. Wirklich jedes Gerät kann damit angesteuert werden. Kein Hightech, aber nützlich.

    0
  • Simon F. 19.03.2012 Link zum Kommentar

    Ok, danke für den Tipp. Für mich sieht es jedoch nicht so aus, dass hier Dateien zwischen den Apps ausgetauscht werden. Es greiffen einfach beide unabhängig auf Dropbox zu. Ob das nun für iOS spricht, dass ich Daten via Dropbox von der einen zur anderen App schaufeln kann?
    Der Share Button unten rechts in der Dropbox-App funktioniert weiterhin nicht. Gibt es allenfalls eine andere Mailapp, die sich da einklinken kann?

    0
  • User-Foto
    Duzfreund 19.03.2012 Link zum Kommentar

    @ Simon F.

    Du kannst den Bären wieder abschnallen. :-))

    Um Musik aus der Dropbox runterzuladen und zu speichern: Hol Dir Boxytunes aus dem Appstore.

    PDFs öffnet und speichert iBooks, Pages, Evernote und viele andere Apps.

    Du kannst aus den Apps die Dateien dann auch per eMail versenden. Am einfachsten geht das allerdings direkt mit Dropbox und einem Downloadlink. Google am besten mal Deine Wünsche, Du wirst tonnenweise Anleitungen finden, wie iPhone, Dropbox und verschiedene Apps zusammenarbeiten.

    0
  • Simon F. 19.03.2012 Link zum Kommentar

    Ihr wollt mir doch einen Bären aufbinden. Hab grad Dropbox am iPhone eingerichtet. Bei Bildern scheint das zu gehen. Musik und PDFs zeigt die Dropbox App einfach nur selber an, bzw spielt diese ab. Man kann die Dateien weder speichern, noch weitersenden.
    Das ist definitiv kein Vergleich zu Android.

    0
  • User-Foto
    Duzfreund 19.03.2012 Link zum Kommentar

    @ Michael Frank

    Das ist nicht zutreffend. Auch andere Tablets (und Smartphones) können als Fernbedienung eingesetzt werden. Das iPad kann u.a. Samsung-TV-Geräte steuern. Desweiteren auch Medienplayer, Satelliten-Reciever und, und, und.

    0
Zeige alle Kommentare